Hiland Sun Stable

Ein Felle-Stall. Normalerweise spiele wir auf Howrse.de, aber hier haben wir unser eigenes Forum, Liebste grüße Sylvana. und Annika-Nicky von Howrse.de!


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Büro - Gut Eulenbrook

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Büro - Gut Eulenbrook am Sa Jul 17, 2010 11:32 am

Semira

avatar
Willkommen in den Pforten von Gut Eulenbrook !



Die Geschichte des Gutes!

Vor fast hundert Jahren lebte hier ein kleiner Bauer, er besaß gerade einmal 2 Kühe und einen alten bockigen, sturen Esel. Da er sein kleines Bauernhaus auf den Hügeln von dem kleinen Städtchen Sunset Valley hatte, musste er immer seine Produkte mit dem Esel in die Talsenke bringen.
Alles begann einen schönen Sonntag, die Sonne brannte auf seine Stirn und der Esel war wieder mal ein sturer Bock der sich keinen Zentimeter bewegen wollte. Nach langem hin und her gelang es ihm den Esel zu überlisten und er brachte seine Produkte zum Marktplatz, wo er selbst ein kleines heruntergekommenes Ständchen besaß. Er platzierte die schönen Käsestücke, die er mit Mühe und viel Schweiß angefertigt hatte. Er hatte lange gebraucht bis er die Menge an Milch hatte bis er einen Käse machen konnte, aber nicht nur das, es brauchte ein paar Jahre den Käse reifen zu lassen. An diesem Tag gab es ein dichtes Gedränge auf den Straßen von Sunset Valley, ganz in der nähe befand sich eine Rennbahn, anscheinend war heute ein Renntag, dachte sich der Bauer. Bis zur späten Abendstunde verbrachte der Bauer seine Zeit auf den Markt und hatte gerade mal 2 Pfund von seinen Käse verkauft, genug Geld für ein bisschen Fleisch und Brot. Als er sich auf den Nach Hause weg machen wollte, kam
er an einen Stand vorbei der Pferde verkaufte. Es war alles dabei, alte – und verletzte Tiere, junge und aufgewühlte Tiere, Schlachtreife Tiere, usw. besonders aber fiel ihm ein kleiner abgemagerte Hengst auf, er hatte starke Beine und eine Tief sitzende Brust, bedeute das nicht das diese Pferde einen raumgreifenden Galopp hatten? Der Bauer kannte sich nicht so gut mit Pferden aus, doch hatte er öfter die Leute gehört die an seinen Stand vorbeikamen und begeistert über die Pferde und deren Rennen redeten.
Er sah auf seinen Geldbeutel, den er um den Bauch geschnallt hatte, sein Blick glitt zurück zu dem verwahrlosten Hengstchen. Er rang mit sich selber, er hatte keine Garantie, dass er wirklich etwas taugte. Er bräuchte Futter, Unmengen an Futter. Er drehte sich weg und wollte schon gehen, als der kleine Hengst auffordernd in seine Richtung wieherte. Der Bauer konnte nicht anders er drehte sich um und fragte den Standbesitzer, was er den koste. „Ich geb ihn dir wen du mir den Esel gibst, immerhin sind beide gleich viel Wert!“ sagte der Händler. Der Bauer sah seinen Esel an, was konnte er schon verlieren, der Esel war bockig und kaum zu gebrauchen. „ Na gut, der Esel soll dir gehören, wen das Pferd mir gehört!“ antworte der Bauer. Sie schlugen sich in die Hände und der Diel war besiegelt, der Bauer nahm den Strick des Hengstes und öffnet ihn. So trotteten die beiden zurück auf den Hügel wo das Bauernhaus stand. Freudig über seine Errungenschaft brachte er den Hengst in die Box, wo vorher der Esel stand und gab ihm ein bisschen Heu. Der Hengst beschnupperte das Heu und begann sofort gierig zu Fressen. Zwischen den Bauern und dem Hengst wuchs eine innige Freundschaft. Er nannte den Hengst „Eulenbrook“ warum auch immer, er fand den Namen anscheinend schön. Monate vergingen und der Bauer trainierte den Hengst, er war schnell und stark, er besaß massig an Ausdauer und konnte auch schwere Lasten tragen. Das war mal ein Pferd dachte sich der Bauer und freute sich über sein Glück.
Ein Jahr verging und der Hengst wurde stattlicher und kräftiger als je zuvor, eines Tages beschloss der Bauer den Hengst gegen andere schnelle Pferde antreten zu lassen und meldete ihn auf der Rennbahn an. Doch die anderen lachten ihn aus und sagten das der, und zeigten auf dem Fuchs, niemals gewinnen würde. Doch der Bauer sollte seinen Willen haben, am Sonntag im Jahre 1930 lief der Hengst namens Eulenbrook das Rennen mit. Er gewann mit 4 Längen Abstand. Noch nie hatten die anderen so ein schnelles Pferd gesehen, der Bauer aber wurde reich und ließ ein Gestüt auf den Bauernhaus errichten, dem er den Name „Gut Eulenbrook“ gab. Es war ein großes Anwesen.



Mein Onkel 4-Grades war einer der letzten Nachfahren des Bauern, er hatte keine Kinder und keine Frau, da er um meine Pferdeliebe wusste, vererbte er mir das Gut, leider aber standen keine Pferde mehr darin, auch wen das Gut sehr gut restoriert wurde. Mein Onkel besaß, bevor er von uns ging, nur noch 4 Rennpferde, das er für viel Geld verkaufte und sich einen besonderen Grabstein errichten ließ. Ja mein Onkel 4-Grades war ein komischer Kauz. Aber Ich (Steffi) habe die Aufgabe an mich genommen, um die Tradition weiterzuführen, Rennpferde zu züchten und auszubilden.

Meine Pferde müssen einen guten Charakter vorweisen, Rittigkeit besitzen, Gehorsam sein und Schnell so wie Ausdauernd und Kräftig sein. Denn so mag es die Tradition vorweisen.

Decksprünge von einem meiner Hengste, sind ebenfalls zu erhalten, schreibt mich einfach an und ich sehe mir die Stute an, bei meinen Hengsten steht dabei für welche Rassen er zugelassen ist. Ich werde euch dann bescheid geben ob es ja oder nein ist.

Auch Pferde verkaufe ich ab und an mal.


Viel Spaß hier, bei weiteren Fragen, fragt einfach!

2 Re: Büro - Gut Eulenbrook am Mo Jul 19, 2010 4:57 pm

AmikaXD

avatar
heho^^ ich würde voll gern meine scheckenpaintstute von deinem Mustang Genuine Tucker decken lassen^^

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten